Elephantshoe - Liebe dein Leben

Was für ein Tag!

7.45 Uhr - Der Wecker klingelt.
8.00 Uhr - Ich quäle mich aus dem Bett und bin stolz darauf, dass ich aufstehe, obwohl ich heute keine Uni habe.
8.15 Uhr - Frisch geduscht fange ich an das Material für meine drei Kurse zu lesen.
8.35 Uhr - Der Text ergibt keinen Sinn. Ich höre auf und fange mit dem Text über "free riders" ("Sozialschmarotzer") an.
8.55 Uhr - Hab dafür keinen Nerv mehr. Mach bei meinem ersten Text weiter.
9.30 Uhr - Muss einen Essay über mich bzw. Selbsreflexion schreiben. Denke also über mich nach.
10. Uhr - lesen, lesen, lesen
13.40 Uhr - Ich schaue auf die Uhr und stelle fest, dass ich schon seit 5 1/2 Stunden lese. Hab nur noch ca. 30 Seiten vor mir. Wenn man betrachtet, dass ich in diesen 5 1/2 ca. 38 Seiten gelesen hab, werde ich wohl noch eine Weile brauchen.
14.30 Uhr - Da ich um 15.00 Uhr einen Banktermin habe, möcht ich mich auf die Socken machen. Ich brauch zwar nur 12 Minuten bis zur Bank, aber man weiß ja nie.
14.31 Uhr - Der "Weiß-ja-nie"-Fall tritt ein. Gestern war mein Rad noch aufgepumpt. Jetzt nicht mehr.
14.32 Uhr - Mir kommt die glorreiche Idee mein "Zweitrad" (hab noch ein anderes Fahrrad hier, damit mein Freund nicht neben mir her joggen muss, wenn er mich besucht) zu benutzen.
14.33 Uhr - Ich schwinge mich auf mein Zweitrad. Der Hinterreifen ist platt. Bekomme einen leichten Koller. Ich habe folgende Möglichkeiten:
a. Luftpumpe suchen und probieren das Rad aufzupumpen.
b. In die Stadt laufen.
c. Den Banktermin verpassen, meine Studiengebühren nicht zahlen und von der Uni geschmissen zu werden.
Kann mich für eine der Möglichkeiten entscheiden und lauf ein bisschen panisch durch die Wohnung.
14.37 Uhr - Flip-Flops aus, Turnschuhe an. Handtasche weg, Rucksack her. Hab keine Zeit mein kurzes, luftiges Kleidchen zu wechseln.
14.39 Uhr - Mache mich auf den Weg. Ich jogge. Ich hasse es zu joggen. Besonders wenn man einen Rucksack auf dem Rücken hüpfen hat. Ich komm mir wie ein doofes Kindergartenkind vor. Außerdem schwingt mein Kleid bei jedem Schritt gefährlich mich. Ich hab keine Ahnung, inwiefern die Maastrichter Bevölkerung meinen Hintern sieht. Wie gut, dass ich hier niemanden kenne.
14.46 Uhr - Mir ist heiß. Die Sonne brennt vom Himmel, es ist mind. 28°C. Wie gut, dass ich so ein luftiges Kleid trage. Außer, dass ich mir nicht sicher bin, wie hoch es bei jedem meiner Schritte rutscht. Wie gut, dass ich hier niemanden kenne.
14.53 Uhr - Ich sprinte die Stufen der Fußgängerbrücke hoch. Wie gut, dass ich kein Fahrrad raufschieben muss. Das hat ja nen Platten.
14.55 Uhr - Mir ist sehr, sehr heiß. Ich habe das Gefühl, dass mein Kopf sehr, sehr rot. Ich überlege, wie gut mein Deo ist.
14.58 Uhr - Fast da. Ich habe kein Lust mehr zu rennen. Dabei hopst mein Rucksack so peinlich auf meinem Rücken. Mir ist heiß.
15.00 Uhr - Noch nicht da. Ich höre allerdings die Glocken läuten. Ohne auf die Uhr zu gucken weiß ich, dass es 3 Uhr ist. Ich komme mir vor wie in einem kitschigen Hollywoodfilm, in dem ich gerade versuche die Hochzeit meines besten Freundes, den ich heimlich liebe und mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen will, zu verhindern. Es ist zu spät!
15.03 Uhr - Überhitzt und verschwitzt komme ich in der Bank an. Ein gutaussehender Bankangestellter fragt gut gelaunt: "Waren Sie in Eile? Das wäre gar nicht nötig gewesen. Heute sind ganz viele Studenten gar nicht zu ihrem Termin erschienen. Wir haben reichlich Zeit. Möchten Sie vielleicht ein Wasser?"

9.9.09 18:13

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


walter (9.9.09 20:08)
Die Moral von der Geschicht'
1. Ein Fahrrad ohne Luft ist ein untaugliches Standrad
2. Ein Vater der der Tochter ein untaugliches Fahrrad für Maastricher Strassenverhälnisse gibt und dann noch ohne geeignetem Werkzeug und Ersatzteilen ist ein Rabenvater und gehört eingesperrt.
3. Man muss immer bereit sein zu rennen, egal ob ein Grizzly hinter einem oder eine Bank vor einem ist
Papa


Nina / Website (9.9.09 20:37)
ui klingt sportlich... du rückst deinem "Portrait" vom letzten Kommentar wirklich tagtäglich näher...
Ich hoffe das Wasser hat geschmeckt!
Keep in mind: "Run Forest, run!"
Ich hab dich lieb.


Tanja (10.9.09 12:44)
Naa, das hört sich ja aufregend an ich hatte dich genau vor augen (jaa als kleines rennendes kindergartenkind mit rotem kleid und zu großem, rumhüpfendem rucksack).
ich hoffe dass in der bank alles geklappt hat und du das wasser genießen konntest

war dein tag heute ruhiger? ich habe mich gestern eingeschrieben

Hab dich sehr lieb.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen